Logo GSC
Logo Garbáty
Start  |  Verein  |  Historisches  |  Chronik  |  Gallerie  |  Tips  |  Kontakt
Historisches
Die Königin von Saba
Die Königin von Saba war nicht nur die wohl bekannteste Marke der Zigarettenfabrik Garbáty, vielmehr war sie auch eine mythische Gestalt und taucht in den Legenden zahlreicher Völker auf.
... in der Bibel
Die Bibel weiß in 1. Kön. 10, 1-13 und 2. Chron. 9, 1-9,12 von der Königin von Saba zu berichten.

Sie hörte vom Ruf des König Salomo und kam, um ihn mit Rätseln auf die Probe zu stellen. Dei Königin kam mit großem Gefolge, mit Kamelen vollbeladen mit seltenen Gewürzen, mit gewaltigen Mengen an Gold und mit Edelsteinen. Salomo gab ihr Antworten auf all ihre Fragen. Als nun die Königin von Saba die ganze Weisheit Salomos erkannte, stockte ihr der Atem. Sie sagte zum König: "Was ich in meinem Land über dich und deine Weisheit gehört habe, ist wirklich wahr." Da schenkte sie dem König 120 Talente Gold, dazu eine große Menge Balsam und Edelsteine.

Viel mehr ist in der Bibel nicht zu erfahren. Ihr Name wird nicht erwähnt und es gibt auch keine weiteren Hinweise auf das Reich Saba.
... im Koran
Der Koran berichtet in der 27. Sure über das Treffen der Königin von Saba mit König Salomo Ähnliches wie in der Bibel, fügt aber noch einige Details hinzu.

Gott, so erzählt man, hat Salomo die Fähigkeit gegeben, mit Vögeln zu reden. Eines Tages bemerkte er das Fehlen des Kiebitz. Nach dessen Rückkehr erzählte dieser, daß er ein ein fremdes Reich gereist ist, das als Saba bezeichnet wird und von einer Königin beherrscht wird, die unwahrscheinlich reich ist und auf einen Thron aus Gold und Silber sitzt. Salomo lud die Königin ein, ihn zu besuchen. Sie kam in den Palast, der extra für sie gebaut worden war. Der Boden und die Wände waren aus Glas und Wasser floß über den Boden. Sie hob ihren Rock und ihre behaarten Beine, gleich der einer Ziege, wurden sichtbar.

Jüngere Legenden sprechen gar von einem Ziegenfuß. Sie wird im Islam aufgrund ihrer Weisheit sehr geschätzt und hat auch einen Namen - Bilqis.
... im Kebra Nagast
Das Nationalepos Äthiopiens, das Kebra Nagast (Der Ruhm der Könige) behauptet, sein Königsgeschlecht entstamme einer Verbindung der Königin Makeda mit Salomo. Die Geschichte ist ähnlich der in der Bibel und im Koran, doch in dieser Erzählung verführt Salomo Makeda mit Hinterlist. Sie ist die Mutter von Menelik, dem Sohn des Weisen. Der 1974 abgesetzte, letzte äthiopische Kaiser Haile Selassi betrachte sich als 225. Nachfolger des Sohnes der Königin von Saba.
... in jüngeren Legenden
In mittelalterlichen Erzählungen wird ihre Fußanomalie aufgegriffen. Sie wird häufig mit einem haarigen Klump- oder Pferdefuß, oder auch einen Gänsefuß dargestellt. Manchmal wird sie mit Lilith identifiziert, die eine Ausgeburt der Hölle war.
In christlichen Legenden wird die Fußanomalie jedoch nicht so negativ gesehen: Als die Königin von Saba über den Kidron, im Tal zwischen Jerusalem und dem Ölberg, schreiten will, hat sie eine prophetische Vision. Aus dem Holzbalken der Brücke wird einstmals das Kreuz gezimmert werden, an dem Jesus sterben wird. Da sie den Holzbalken nicht betreten will, watet sie durch das Wasser, wo ihr verkrüppelter Gänsefuß auf wundersame Weise in einen Mädchenfuß verwandelt wird.
Quellen